top of styria 2022

top of styria 53 2022 Fotos: RINGANA, BRUNA, GEERO 1 Andreas WILFINGER 2 Thomas RATH [1] Andreas Wilfinger ist als Gründer von Ringana ein Innovator von Anfang an. Das Unternehmen begründete er vor einem Vierteljahrhundert in der Region Hartberg: „Nachhaltig waren wir schon immer – jetzt hat unsere Nachhaltigkeit eine Strategie: Wir vergleichen unsere Philosophie gerne mit einem Mosaik, das aus vielen kleinen Steinchen besteht. Unser Ziel ist, es immer weiter zu vervollkommnen”, wird er im Unternehmensprofil zitiert. Es geht umKosmetik, aber nicht irgendeine. Absolute Frische, reine Zutaten, höchste Standards, echte Wirkung und fortschrittliches Hightech sind die Säulen. Zuletzt entstand 2021 in Sankt Johann in der Haide, ganz im Osten des steirischen Bezirks Hartberg-Fürstenfeld, der Ringana Campus als neues Headquarter und Produktionsstandort mit einer Tageskapazität von bis zu 30 Tonnen. Dort gibt es eine der größten Photovoltaikanlagen der Steiermark, die mehr als die Hälfte des Energiebedarfs am Standort deckt. Ökostrom ist selbstverständlich. Eine kostenlose vegetarische Kantine versorgt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – nachhaltig wie seine Produkte ist Ringana selbst. [2] Thomas Rath gründete gemeinsam mit seinem Bruder Michael Geero als Produzent besonderer E-Bikes. „Tomy war als Skateboarder erfolgreich und als Weltenbummler überall auf dem Globus anzutreffen. Seine Zelte schlug er dann in Shanghai auf. Dort verbrachte er gute zehn Jahre und lernte vor Ort die Vorzüge und den Trend zur ‚Mikromobilität‛ kennen. Platzsparende und umweltfreundliche, idealerweise elektrounterstützte Alternativen zum Auto also. Tomy dürfte das Gespür für das Geschäftliche in die Wiege gelegt bekommen haben, baute im ‚Reich der Mitte‛ ein Ingenieurbüro auf und koordinierte dort Entwicklungsketten für renommierte, internationale Fahrradmarken.“ Was soll man dieser Darstellung in der Unternehmenschronik noch hinzufügen? Nur eines, und das in Thomas Raths eigenen Worten: „Hier arbeiten wir auch an diversen anderen Mikromobilitätslösungen für die große anstehende Mobilitätswende.“ Sie wird mit Thomas Rath stattfinden. [3] Helena Milchrahm ist Gründerin des Schmucklabels Bruna. Laut Impressum hat das Unternehmen seinen Sitz in der kleinen Marktgemeinde Pöllau. Aber der Sitz der Unternehmensgründerin ist die Welt. Sie studierte in Graz und Innsbruck, verbrachte aber auch Auslandssemester in Istanbul und an einer der besten britischen Universitäten. In Sabah, Malaysian Borneo, engagierte sie sich ehrenamtlich für denRegenwald. Bevor siegemeinsammit ihrem Freund Simon Rupp BRUNA gründete, nahm sich Helena Milchrahm Zeit für ein Sabbatical und eine Reise um die Welt. BRUNA-Schmuck – zu 100 Prozent aus zertifiziert recyceltem Edelmetall – ist folgerichtig auch weltweit zu kaufen – im Online-Shop des Unternehmens. Dort, und nur dort, gibt es die Halsketten, Choker, Ringe, Ohrringe, Earcuffs, Charms, Armbänder oder Fußkettchen von BRUNA zu kaufen. „Verantwortungsvoll mit Liebe Y designt in Österreich“ ist das Motto auf der Website. „Die Inspiration von Milchrahm und ihrem Freund kommt aber von weit her. Nämlich von Tahiti. Und vielen anderen Orten dieser Welt“, schrieb die Kleine Zeitung über BRUNA. 3 Helena MILCHRAHM TOPSof styria INNOVATION:

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYwNjU=