top of styria 2022

top of styria 2022 32 Kaum hat sich die Weltwirtschaft von den pandemiebedingten Restriktionen halbwegs erfangen, bremsen der Ukraine-Krieg und Energiepreis-Spitzen Produktion und Warentransfer. Welche Heraus- forderungen muss(te) Jerich International stemmen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten? Die führenden Logistik-Unternehmen greifen mit einer hohen Prozentzahl auf ukrainische Fahrer zurück, welche derzeit traurigerweise nicht zur Verfügung stehen. Dies hatte einen Kapazitätsengpass an Lademitteln zur Folge und dadurch exorbitant gestiegene Kosten. Man muss aber im gleichen Atemzug auch sagen, dass durch die Energiekrise viele Konzerne die Produktion drosseln und sich somit das Delta der nicht zur Verfügung stehenden Fahrer wieder verringert. E-Commerce hat in den letzten Jahren einen Boom erlebt. Welche Rolle spielt Jerich International dabei? Der E-Commerce ist das neue Outsourcing an den Logistiker. Order-Fulfillment ist für uns schon sehr lange Teil der Supply-Chain für unsere Kunden. Mit dem E-Commerce öffnet sich dieses Value-Add-Service für den Online-Handel. Wir optimieren den Warenstrom und gehen bis auf das kleinste Teil der Bestellung vom Endkunden ein. Und das mit einer 100%igen Transparenz im Track&Trace. Wie bewältigt Jerich International die Nachhaltigkeits-Challenge? Im Transport ist man von der Versorgung mit CO2-neutralen Treibstoffen abhängig. Darum haben wir bis jetzt nur zehn CNG-LKW, die Carbon-neutral unterwegs sind. Im regionalen Bereich sind wir stolz, dass wir 5.000 Transporte zwischen unserem Terminal und den Magna-Werken in Weiz und Albersdorf bereits jetzt CO2-neutral abwickeln. Im E-FuelsSektor werde ich in den nächsten Jahren sehr viel erproben und hoffentlich eine einheitliche umweltfreundliche Lösung finden. Jerich hält Wertschöpfungsketten trotz Krieg in der europäischen Nachbarschaft verlässlich aufrecht. Jerich International: Verlässlicher Partner auch in bewegter Zeit StyriAnBusiness Fotos: Jerich International Klimawandel, steigende Energiekosten, Abhängigkeiten - Der Weg in erneuerbare Energien ist nicht aufschiebbar und sollte für Unternehmen fixer Bestandteil der strategischen Zukunftsplanung sein. Die Steiermärkische Sparkasse bietet dazu eine Reihe von Serviceleistungen an, die weit über den Finanzierungsbereich hinaus gehen. Worin liegen die Chancen der Forcierung erneuerbarer Energien? Der Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien ist in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor herangewachsen. Einerseits geht es dabei um Investitionen in die Errichtung von Anlagen, andererseits besteht ein großes Ideen-Potenzial, das es zu heben gilt. In Gesprächen mit Unternehmer:innen erlebe ich eine hohe Motivation in diesem Bereich. Wie kann die Steiermärkische Sparkasse Unternehmer:innen bei der Umsetzung unterstützen? Wir beschränken uns hier nicht nur auf unser Kerngeschäft, die Fremdkapitalbereitstellung. Vielmehr begleiten wir Unternehmen mit einer Reihe von hochwertigen Beratungsleistungen und als aktive Netzwerkpartnerin. Dazu zählt das erfolgreiche Leistungsportfolio unseres GründerCenters und unserer Spezialist:innen des Förderservice. Im Rahmen unserer engen Kooperation mit dem INNOLAB an der FH Campus 02 unterstützen wir Unternehmen, ihr Potenzial laufend neu zu entdecken und in Geschäftserfolge umzumünzen. Welche Maßnahmen setzt die Steiermärkische Sparkasse? Die Steiermärkische Sparkasse hat schon bei ihrer Gründung vor rund 200 Jahren zusätzlich zu den betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten nachhaltige und soziale Ziele großgeschrieben. Im letzten Jahrzehnt sind ökologische Ziele hinzugekommen. Wir durchleuchten im Unternehmen alle Prozesse hinsichtlich der Potenziale auf Energie- und Ressourcen schonende Maßnahmen. Das gilt auch für die Planung und Umsetzung von Um- und Neubauten unserer Immobilien. Steiermärkische Sparkasse: Energiewende als unternehmerische Chance Foto: RAGGAM Dr. Oliver Kröpfl ist Vorstandsmitglied der Steiermärkische Bank und Sparkassen AG

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYwNjU=